Holzterrassen richtig reinigen und pflegen.

Gerade im Frühling und Sommer, wenn die Terrasse viel genutzt wird, wird der Platz draussen zum Wohnzimmer im Freien. Er verbreitet ein offenes Wohngefühl und Gemütlichkeit wie kein anderer Terrassenbelag. Damit das Wohnzimmer im Freien stets gepflegt aussieht, sollten Sie ein wenig Aufwand in die regelmässige Reinigung und Instandhaltung stecken.

Bevor es an die eigentlichen Pflegemassnahmen geht, müssen Sie das Holz erst einmal von Schmutz befreien. Reinigen und Pflegen Sie Ihre Holzterrasse ein bis zweimal im Jahr, je nach Bedarf. Fegen Sie den Boden zunächst nass ab, um groben Schmutz zu entfernen. Wichtig dabei ist, dass auf keinen Fall Putzmittel zum Einsatz kommen, die Säure enthalten, da diese das Holz angreifen würden. Eine einfache Seifenlauge oder sogar nur Wasser reicht vollkommen aus. Einfach mit einer Bürste (z.B. Nylonbürste) und der Lauge die Terrasse putzen und schon wird diese gründlich sauber.

Terrassenböden ölen – ja oder nein?

Hier scheiden sich oft die Geister. Für die einen macht gerade die natürliche Verfärbung den Reiz am Holz aus. Andere möchten lieber die ursprüngliche Farbe ihrer Terrasse erhalten. Gehören Sie zur zweiten Fraktion? Dann sollten Sie Ihre Terrasse regelmässig mit einem speziellen Terrassen-Öl pflegen, welches für die Holzart Ihres Bodens geeignet ist. Es schützt die Holzoberfläche vor Witterungseinflüssen und UV-bedingter Vergrauung. Zudem lassen sich geölte Böden leichter reinigen, da diese dadurch wasserabweisend werden und das Holz wird elastischer und splittert weniger ab.

Wenn Ihnen aber die natürliche Vergrauung von Holz gefällt, genügt es, die Terrasse regelmässig abzufegen. Mit der Zeit bildet sich eine edle, silbergraue Patina und die Holzterrasse erfordert keinen weiteren Pflegeaufwand. Beachten Sie allerdings immer, dass die Pflege nicht nur den Naturton des Holzes erhält, sondern es auch vor Schimmel, Insektenbefall und Fäulnis schützen soll. Zusätzlich verlängert eine gute Pflege die Lebensdauer des Holzes.

Pflege mit speziellem Terrassen-Öl

Am besten verwenden Sie für die Pflege Ihrer Holzterrasse ein spezielles Öl. Normale Holzschutz-Lasuren sind in der Regel nicht geeignet, da sie beim Begehen der Terrasse abreiben. Terrassen-Öle ziehen tief in das Holz ein. Die enthaltenen Pigmente und Naturharze bilden einen ausgehärteten und trittfesten Schutzfilm auf dem Terrassenboden.

Bevor Sie das Öl auftragen, unbedingt darauf achten, dass das Holz komplett trocken ist. Der beste Zeitpunkt für diese Prozedur ist deshalb der Frühling, nachdem Sie den Schmutz aus der Winterperiode entfernt haben. Am besten gegen Abend auftragen, damit die Sonne das Öl nicht mehr zu stark erhitzen kann.

Tragen Sie das Terrassen-Öl ein paar Tage nach der Reinigung gleichmässig mit einem Pinsel oder einem Quast auf. Die Stirnenden der einzelnen Holzelemente können Sie mit Hirnholzschutz versiegeln. Dieser verhindert, dass die Kanten austrocknen und sich Risse in den Enden bilden. Je nach Produkt und Wetter, können Sie die Terrasse nach 48 Stunden wieder betreten.

Wenn nach dem Trocknen helle Flecken erkennbar sind oder wenn die Terrasse innerhalb der Trocknungszeit mit Wasser in Berührung gekommen ist, sollten Sie eine weitere Schicht Öl auftragen, damit das Holz gleichmässig gesättigt ist.

Bereits vergraute Holzterrasse auffrischen

Ist das Holz schon vergraut, kann ein spezielles Pflegemittel, auch Entgrauer genannt, zum Einsatz kommen. Den Entgrauer ebenfalls mit einem Pinsel auf das gereinigte, trockene Holz auftragen und später wieder gründlich mit Wasser abspülen. Schon nach wenigen Minuten können Sie die Wirkung erkennen.

Wir bauen Ihnen nicht nur Ihr „Wohnzimmer im Freien“, sondern kümmern uns auch um dessen Unterhalt, damit Sie lange Freude daran haben. Wir beraten Sie gerne telefonisch oder kommen Sie doch bei uns vorbei, und besuchen Sie unsere Terrassen-Ausstellung. Bitte melden Sie sicher vorher kurz an, damit sich ein Holzspezialist für Sie Zeit nehmen kann.

Ähnliche Beiträge aus der selben Kategorie: